//
du liest...
Uncategorized

Zehnjähriges Gründungsjubiläum der KPI (Maoistisch)!

Wir dokumentieren die Übersetzung des zentralen Dokumentes der KP Indiens (Maoistisch) zu ihrem zehnten Jahrestag, von der Seite: indiensoli.wordpress.com

Ein Aufruf an das indische Volk

Sprengt die Ketten des Imperialismus und Feudalismus, Zerstört dieses verrottende System!

Baut eure Zukunft und die Zukunft des Landes mit euren eigenen Händen auf!

 

Geliebtes Volk,

wärmste Grüße von der Kommunistischen Partei Indiens (Maoistisch) zum Anlass des 10. Jahrestages ihrer Parteigründung.

poster-on-10tn-anvarsry-of-party_osc-cpi-maoist_eng

Vor zehn Jahren traten wir vor euch, um ein freudiges Ereignis bekannt zugeben – die Vereinigung zweier revolutionärer Ströme. Eine einzige maoistische Partei, die Kommunistische Partei Indiens (Maoistisch) wurde am 21. September 2004 gegründet um die Aufgaben der Revolution zu schultern. Heute legen wir vor euch Rechenschaft für diese bedeutsamen Jahre ab. Es waren zehn Jahre des Kampfes und der Opfer der besten Töchter und Söhne dieses Landes. Fast zweitausendfünfhundert von ihnen aus Dandakaranya (Chattisgarh), Bihar, Jharkhand, Andhra Pradesh, Telengana, Maharashtra, Odisha, Paschim Banga, Karnataka, Tamil Nadu, Uttar Pradesh, Uttarakhand haben ihr kostbares Leben gegeben. Unter ihnen sind Hunderte der besten Führer der Revolution von den aller höchsten Ebenen der Partei bis zu den untersten. Viele tapfere Kämpfer der Volksbefreiungsguerillaarmee haben ihr Blut im Kampf gegen die Söldner der Unterdrücker vergossen. Auch viele unter den Massen haben das größte Opfer gebracht.

Dieses Blut wurde nicht umsonst vergossen. Es wurde auf bisherige Errungenschaften und die wertvollen Erfahrungen aufgebaut. Es trieb eine Dekade des entschlossenen Kampfes in den politischen, militärischen, ökonomischen und kulturellen Spähren an. Dies war eine Periode, in welcher eine noch stärkere militante Mobilisierung von Hunderttausenden [In Org.: ‚Lakhs‘, A.d.Ü.] von Menschen, Menschen aus den aller untersten Ebenen der Gesellschaft in einer mächtigen revolutionären Anstrengung zur Zerstörung der Unterdrückung und Ausbeutung, die seit langer Zeit schwer auf ihnen lastet, zusehen war. Glorreiche Jahre, in denen die Triebe der neuen politischen Macht weiter durch die Zerstörung der alten Macht und dem umfassenderen Aufbau der neuen Gesellschaft im anfänglichem Stadium genährt wurde.

Und in diesem Prozess wurde die Volksbefreiungsguerillaarmee weiter in ihren Kapazitäten zum Kampf gestärkt. Ihre Basisstreitkraft, die Volksmiliz, zählt nun Tausende. Diese mutigen Frauen und Männer stehen felsenfest, die Waffen in der Hand, um jede Errungenschaft des Volkes – politisch, ökonomisch, sozial, kulturell und umweltbezogen – zu verteidigen, insbesondere die entstehende neue Gesellschaft, die sie aufbauen.

Ja, wir haben hart danach gestrebt, das Versprechen, das wir euch gaben zu erfüllen und haben Fortschritte gemacht. Das ist so, weil wir Kommunisten sind. Unsere Worte bekräftigten wir durch unsere Taten, die dem Volke dienten. Wir erben von den besten Traditionen der zahllosen Rebellionen, welche vom Volk dieses Landes über Jahrhunderte gegen die Unterdrücker, seien sie in- oder ausländisch, durchgeführt wurden und lassen uns inspirieren von dem heldenhaften Kampf einer langen Reihe von Patrioten, die für eine wahre Unabhängigkeit vom britischen Kolonialismus gekämpft haben, das Banner des bewaffneten Kampfes fest ergreifend, welches uns von den roten Kämpfer des bewaffneten Kampfes von Telengana, Tebhaga und Punnapra-Vayalar [??] gereicht wurde. Für immer die rote Fahne, blutrot vom Blute hunderttausender Märtyrer, überall auf der Welt hochhaltend, werden wir weiterkämpfen – bis unser geliebtes Land aus den Klauen des Imperialismus und seiner Lakaien befreit ist, um es zu einer Basis der sozialistischen Weltrevolution zu machen, um durch den Sozialismus zur glänzenden Zukunft des Kommunismus voranzuschreiten. Wir werden als Kontingent des internationalen Proletariats, als Kampfgenossen mit allen unterdrückten Nationen und unterdrückten Völkern und den breiten Massen in den kapitalistischen Ländern kämpfen. Dies ist so, weil wir Kinder des mächtigen Frühlingsgewitters sind, welches ganz Indien aufrüttelte – des großen bewaffneten Bauernaufstands in Naxalabari 1967. Wir wurden von unseren großen Gründern und Führern, Genossen Charu Mazumdar und Kanhai Chatterjee, sowie einigen anderen geliebten Führern unterrichtetet und trainiert. Wir werden geleitetet von der Ideologie des internationalen Proletariats, dem Marxismus-Leninismus-Maoismus.

Geliebtes Volk,

Wir wurden dazu gebracht, zu glauben, dass unser Land 1947 unabhängig wurde. Ja, es ist wahr, dass die verhasste Kolonialherrschaft beendet wurde. Aber das Elend unserer Leben zwingt uns, die bittere Wahrheit wahrzunehmen – die ausländischen Herren sind nur hinter den Vorhang getreten. Alle wichtigen Kontrollmechanismen liegen immer noch in ihren Händen. Wir sehen ihre Präsenz in den großen multinationalen Firmen, die kommen, um unsere Arbeit auszubeuten und unsere Ressourcen zu plündern; in dem geringen Wert, den sie unserem Leben beimessen, wie man am mörderischen Gasunfall in Bhopal sieht. Wir beobachten all das in der Kontrolle die ausländische Mächte in tausend unterschiedlichen Arten über unser Land ausüben. Wir sehen es in der aggressiven Förderung von Konsumismus und ausschweifendem Individualismus. Wir nehmen es wahr in der Invasion ihrer dekadenten Werte und der Verachtung, die sie gegen unsere reichlich vielfältigen Kulturen und Arten zu leben schüren. Wir spüren das erdrückende Gewicht in der desaströsen ökonomischen Politik, die sie durch Agenturen wie IMF, World Bank oder WTO aufzwingen; Maßnahmen die Völker entwurzeln, neue Fessel der Abhängigkeit schaffen und Luft, Wasser und Erde verschmutzen. Wir sehen ihre bösartigen Hände in der Bewaffnung und dem Training des indischen Staates in seinem konterrevolutionären ‘Krieg gegen das Volk’, welcher gegen den revolutionären bewaffneten aggrarrevolutionären Krieg geführt wird. Das ist der Imperialismus, einer der großen Berge, die auf uns lasten.

Es gibt noch zwei Weitere.

Die Herrscher erzählen uns, wir entwickeln uns rasch in Richtung Datenautobahnen, pfeilschnellen Zügen, Hi-Tech Städten und was nicht alles. Sie erzählen und erzählen. Doch seht euch um, betrachtet eure Leben. Warum wiegen trotz aller dieser Gadgets, Smartphones, Kabelfernsehen, Motorräder und protzigen Klamotten die Ketten der rückwärts gerichteten Tradition so schwer? Warum heimsen die Landlords, ob alt oder neu, und die gierigen Geldverleiher immer noch den Großteil des Überschusses der Bauern ein? Warum bleiben ihre Wünsche unangetastet, ihr Wort das Gesetz, wenn wir alle gleich sein sollten? Warum ist das meiste Land immer noch in den Händen einiger Weniger, während die überwältigende Mehrheit ein kärgliches Dasein fristet, entweder die Arbeitskraft verkaufend oder sich über einen Fetzen Land schleppend? Warum werden die Frauen durch das unausstehliche Brauchtum gefesselt? Warum wird immer noch auf die Dalits Jagd gemacht? Warum werden die Adivasis verachtet? Warum dieses lächerliche Spektakel der brahmanischen Rituale, welches den Start von Hightech-Raumschiffen einläutet? Warum ist das unmenschliche Kastensystem immer noch am Leben und stark? Es gibt viele Veränderungen, neue nie zuvor gesehene Dinge. Dennoch bleiben die uralten Strukturen und Werte des Kastensystem, des Patriarchats, des Großgrundbesitzertums erhalten. Das ist der Feudalismus, untrennbar mit Kasten verbunden, ein weiterer großer Berg der uns erdrückt.

Ja, die Herrscher geben manchmal zu, dass sie Überbleibsel des Alten sind. Dann aber lenken sie unseren Blick auf den Glanz der schnell wachsenden Städte, die riesigen Fabriken und die großen Firmen, von denen einige sich sogar ins Ausland ausgebreitet haben. So weit, so gut – doch müsst ihr wirklich daran erinnert werden? Habt ihr nicht unter ihnen gelitten, während ihr im Elend der Slums direkt in der Mitte dieser glitzernden Städte lebtet und schuftetet? Kennt ihr sie nicht bereits für ihre Land enteignende, Ressourcen plündernde Gier, welche euch von dem Land eurer Vorfahren vertrieb? Habt ihr nicht Bekanntschaft mit der räuberischen Ausbeutung gemacht, ihre Verweigerung der grundlegenden Rechte kennengelernt und ihre mörderischen Angriffe auf diejenigen gesehen, die diese Einfordern? Aber das ist nicht alles. Sie sind die großen Kapitalisten, kein Zweifel. Dennoch, trotz aller Dinge die sie vorgeben zu sein, sind sie nichts weiter als Handlanger ausländischer Interessen, der Imperialisten. Erschaffen als Kommissionäre der Kolonialherrscher waren sie in allen Aspekten ihrer Existenz und ihres Wachstums immer abhängig von ihnen. Sie florieren auf dieser Abhängigkeit. Sie verkaufen unser Land, dessen Volk und die Ressourcen an die ausländischen Marodeure. Und im Kern erhalten sie die brahmanischen feudalen Werte, egal wie modern die Technologie ist, die sie einsetzten. Von ihrer Geburt an blieben sind an den Feudalismus gebunden. Sie sind die komprador-bürokratischen Kapitalisten, Ausdruck des bürokratischen Kapitalismus, noch einer der großen Berge, die auf uns hinabdrücken.

Das sind die drei großen Berge die auf uns hinab drücken. Sie drücken die Luft aus unseren Lungen, brechen unsere Rücken. Sie blockieren die Entwicklung und den Fortschritt unseres Landes. Um unser Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen, uns für die Freiheit zu erheben, die frische Luft der Demokratie und Gleichheit zu atmen, die Früchte unserer Arbeit zu genießen, Luft, Wasser und Erde zu reinigen, die Gesellschaft von den Übeln der Kasten, des Patriarchats und des Kommunalismus zu befreien, den Brahmanismus, welcher im Kern alles Reaktionärem in Indien liegt, zu zersprengen, ja, um als menschliche Wesen zu leben, müssen wir sie über den Haufen werfen. Das ist es, wofür wir kämpfen. Das ist die Bedeutung der neudemokratischen Revolution, die wir durchführen. Diese Revolution wird nationale Unabhängigkeit bringen, die die imperialistische Sklaverei, Ausbeutung und Kontrolle entwurzeln wird und auch die Demokratie des Volkes einführen wird, die feudale Autokratie entwurzelnd. Sie wird die Herrschaft der Arbeiter, Bauern, städtischen Kleinbourgeoisie und nationalen Bourgeoisie unter Führung der Arbeiterklasse ins Leben rufen. Der neudemokratische Staat wird das Recht auf Selbstbestimmung der Nationalitäten, inklusive des Rechts auf Abspaltung, zweifelsfrei anerkennen.

Sie sagen Indien sei eine Republik, eine säkulare Demokratie. Die Verfassung behauptet sogar sie sei ‘sozialistisch’! Ist das nicht eine unverschämte Verhöhnung der Abermillionen [In Org. ‚Crores‘, A.d.Ü.], die gezwungen sind von 20 Rupien am Tag zu leben? Und sein Säkularismus? Gab es seit 1947 ein einziges Jahr, ohne Angriffe zwischen den Gemeinschaften, welche in der Regel auf die muslimische Minderheit abzielen? Wer kann die tausenden Massakrierten der Pogrome gegen die Sikhs unter der Regierung der Kongresspartei [Org.: ‚Congress‘, A.d.Ü] in 1984 und gegen die Muslime 2002 unter der Herrschaft der Indischen Volkspartei [Org.: ‚BJP‘, A.d.Ü] vergessen? Die Regierenden behaupten, Indiens Stärke liege in seiner ‘Einheit der Vielfalt’. Aber wie werden diese nationalen und kulturellen Unterschiedlichkeiten gehandhabt? Mit arroganter Verachtung, rassistischer und im Kastensystem verhafteter Herabsetzung und Angriffen. Das ist nicht nur die schlimme Lage der Adivasis und Dalits. Es ist die schmerzliche Erfahrung aller nationalen Völker in den nordöstlichen Staaten von Indien.Viele Nationalitäten, die für Freiheit kämpfen, wie die Kashmiris, Nagas und Maipurs, werden von der indischen Armee seit Jahrzehnten unter ihren Militärstiefeln zertreten. Sie sind den schlimmsten Abscheulichkeiten ausgesetzt und jede Form legaler Wiedergutmachung wird, durch Gesetze die die Armee vor Strafverfolgung beschützen, für sie unmöglich gemacht. Alles, ihre Ermordungen, Vergewaltigungen und Folterungen, ja alles ist verfassungsmäßig genehmigt! Die schreckliche Situation von tausenden von Inhaftierten, eingesperrt unter unvorstellbaren Bedingungen, vervollständigt dieses vernichtende Bild der indischen Demokratie. Die überwältigende Mehrheit Letzterer kommt aus den untersten Schichten der Gesellschaft. Angeklagt für triviale Straftaten, deren Strafe nicht mehr als ein oder zwei Jahre sind, schmachten sie über Jahre, ohne Verfahren oder Möglichkeit auf Kaution freizukommen, in den Gefängnissen. Und für die politischen Gefangenen der Maoisten wird die Folter der Polizeilager in den Gefängnissen weitergeführt, in dem ihnen die grundlegenden Rechte, inklusive medizinischer Versorgung, abgesprochen werden, ihr Zugang zu Literatur und Nachrichten gesperrt wird, Besuche der Familie limitiert oder verhindert werden und legale Rechte vorenthalten werden.

Warum sollten wir in dieser Hölle leben?

Die Herrscher bezichtigen uns der Gewalt, der Zerstörung. Doch was ist mit der Gewalt der Gesellschaft, die sie beschützten? Ist ihr Gesellschaftssystem nicht ein andauernder Angriff auf die menschliche Existenz? Wann werden sie für die unzähligen Leben Rechenschaft leisten die sie jede Minute zerstören oder für die lebenden Toten, welche es nur mit aller Müh und Not hinbekommen, am Leben zu bleiben? Wo werden sie sich für die Zerstörung und die Verwüstung die sie in der Gesellschaft und Umwelt erzeugt haben, verantworten? Unsere Gewalt ist eine gerechte Antwort darauf. Was wir zerstören, ist dieses menschenvernichtende System, seine Werte und Kultur. Aber das ist nicht irgendein ohne Verstand ausgeführter Akt. Mit der Beteiligung und Unterstützung der breiten Massen aus den Reihen der unterdrückten Menschen dieses Landes zerstört die Volksbefreiungsguerillaarmee, geleitet von unserer Partei, um aufzubauen. Ihre Gewalt ist zielgerichtet. Sie pflügt das Land, um es von gegen das Volk gerichteten und obsoleten Verhältnissen, Strukturen und Institutionen zu säubern. Zusammen mit den Massen pflanzt und baut sie eine neue politische Macht, eine neue Gesellschaftsordnung. Diese existiert jetzt auf dem grundlegenden Niveau in Form der Revolutionären Volkskomitees (weitgehend bekannt als Krantikari Janatana Sarkars, Krantikari Jan Komitees oder Viplava Praja Komitees) in den Stützpunktgebieten der Guerilla in Zentral- und Ostindien.

Diese Zentren der neuen politischen Macht sind bis jetzt nur Tupfer auf dem riesigen Land. Aber sie machen bereits ein sinnstiftendes Leben möglich, pulsierend mit der Kraft der Kooperation, Kollektivität, reich an Werten der menschlichen Fürsorge und Anteilnahme. Sie realisieren den jahrhundertealten Traum der Ausgebeuteten, ihre eigenen Herren zu sein. Sie sichern der Bauernschaft Land zu. Sie erlauben es den Adivasis das Neue zu befördern und gleichzeitig ihre Besonderheiten zu pflegen. Sie machen es den Dalits möglich, ein Leben in Würde zu führen. Sie schaffen durch die Unterstützung des Kampfes der Frauen für ihre Befreiung einen Platz für sie. Das ist das Versprechen der Zukunft Indiens – eine demokratische, souveräne, föderale Volksrepublik; selbstständig, gerecht und fair. Das ist es, was möglich ist, wenn wir es wagen, zu kämpfen und nach den Gipfeln zu greifen.

Was ist diese neue Gesellschaft? Was hat sie bisher erreicht?

In diesen Dörfern wurde der indische Staat zerstört. Die veraltete Autorität der Feudalherren und dieser Stammesältesten, welche über andere Leute herrschten, ist zum Ende kommen. Die Knechtschaft des Kaste wurde zerschlagen und der Boden für seine endgültige Vernichtung bereitet. Organe der politischen Macht des Volkes wurde errichtet. Diese neue demokratische Macht ist der größte Erfolg, der vom Volk im Volkskrieg errungen wurde. Die Revolutionären Volkskomitees auf Dorfniveau mit 9 bis 11 Mitgliedern werden alle zwei/drei Jahre direkt von allen Erwachsenen gewählt, mit Ausnahme einiger Weniger, die das Volk bekämpfen und den reaktionären Staat, seine Streitkräfte und Banden unterstützen. Die Wähler haben das ‘Recht auf Widerruf’. Frauen haben durch gleiche Vertretung das Recht auf die Hälfte der politischen Macht. Die Menschen haben all die fundamentalen demokratischen Rechte – das Recht, sich zu versammeln; das Recht, Organisationen aufzubauen; das Recht, Streiks und Demonstrationen durchzuführen; das Recht, nach den eigenen Vorstellungen zu leben; das Recht, auf grundlegende Bildung; das Recht, auf grundlegende medizinische Behandlung; das Recht, auf eine Mindestanstellung, etc.

Die Revolutionären Volkskomitees behandeln alle Aspekte des Lebens der Menschen durch die Abteilungen für Verteidigung, Finanzen, Landwirtschaft, Handel und Industrie, Recht, Bildung und Kultur, Gesundheit und Sozialversorgung, Naturschutz sowie Public Relations.

Auf der Basis von ‘Das Land dem Pflüger’ wurden Waldstücke durch die Revolutionären Volkskomitees an diejenigen verteilt, die kein Land oder nur wenig Land haben. Wo die Leute gut organisiert sind, besitzen die Frauen die Hälfte des Eigentumsrechts über das Land. ‘Gleiche Löhne für gleiche Arbeit’ wird umgesetzt. Basar-Komitees arbeiten um die willkürliche Ausbeutung durch wöchentlichen Basare zu beenden. Massenkämpfe mit der Forderung nach fairen Lohntarifen wurden erfolgreich durchgeführt und es gab eine Verbesserung bei der Sammlung von Mitteln um die Anforderungen des Volkes zu erfüllen. Alle Arten von Verboten und Steuern auf das Sammeln von Waldprodukten wurden ungültig erklärt. Produkte des Waldes können frei gesammelt und konsumiert werden. Die Parole ‘Alle Rechte über den Wald zu den Adivasis / einheimischen Menschen’ wurde umgesetzt. Es gibt ein Verbot auf die Entnahme jeder Art von Ressourcen aus dem Wald ohne Erlaubnis durch die Revolutionären Volkskomitees. Erneutes Eindringen der imperialistischen multinationalen Konzerne und der Komprador-Konzerne wurde verhindert.

Neben dem Bau von Bewässerungsanlagen für Nutzpflanzen, um den durchschnittlichen Ernteertrag zu erhöhen und die Verwendung von organischem Dünger und hochqualitativen einheimischen Same zu fördern, unterstützen die Revolutionären Volkskomitees die armen Bauern in jeder nur denkbaren Art und Weise bei der Kultivierung ihres Landes. Wo es die Umstände erlauben, werden mit dem Zweck der Verbesserung des Lebensstandards, alle Anstrengungen unternommen, um die landwirtschaftliche Produktion weiterzuentwickeln und so die Abhängigkeit von den Märkten zu reduzieren, während gleichzeitig der Lebensmittelbedarf der Massen und der Volksbefreiungsguerillaarmee gedeckt bleibt. Die Revolutionären Volkskomitees bauen selbst eigene Landwirtschaftsbetriebe auf. Gegenseitige Hilfe / Arbeitsteams werden gebildet, um die unterschiedlichsten Dienste und Aufgaben in der Produktion zu erledigen. Korngenossenschaftsverbände werden gebildet. Bemühungen die Menschen mit nahrhaften Lebensmitteln zu versorgen, werden durch das pflanzen von Obstgärten und der Zucht von Nutzpflanzen und grünem Gemüse angegangen. Unterstützung zur Fischzucht in Teichen wird geleistet. Die Partei und die Volksbefreiungsguerillaarmee beteiligen sich mit Verantwortlichkeit in der Produktion.

Die Entwicklung des Klassenkampfes und der Aufbau der Revolutionären Volkskomitees hat Türen zu neuen Entwicklungen des kulturellen Leben der Menschen aufgestoßen. Mit der Beendigung der Gratisarbeit, welche für die Stammesältesten geleistet wurde, hat sich die Erfüllung der Bedürfnisse der Menschen durch gegenseitige Hilfe / Arbeitsteams verbessert. In Adivasi-Gebieten ist gemeinsames Jagen, welches in der Regel über Wochen andauerte, teilweise zurückgegangen. Stattdessen wird mehr Arbeitskraft auf das Ebnen von Land und den Bau von Bewässerungsanlagen gelegt, was eine Erhöhung des Ernteertrags der Gratisprodukte verspricht.

Während sich die Sitten und Rituale, welche mit blindem Glauben beobachtet wurden, sich als Hindernisse für die Produktion und die Produktivkräfte in den sich ändernden Verhältnissen erweisen, finden Treffen mit traditionellen Heilern und Priestern statt und notwendige Veränderungen werden durch die Diskussionen herbeigeführt. Neben der Abhaltung von Konsumismus, wenden sich die Revolutionären Volkskomitees gegen erzwungene religiöse Übertritte von Adivasis zum Hinduismus oder Christentum. Zusätzlich schärfen sie wissenschaftliches Denken und Atheismus ein. Mehrausgaben in Ehezeremonien und Todesritualen wurden reduziert.

Frauen werden jetzt mehr respektiert. Mit der Entwicklung des Klassenkampfes und dem Aufbau von Frauenorganisationen wurden die sexuelle Ausbeutung durch Feudalherren und erniedrigende Praktiken vernichtet. Zwangsehen und das Gotul-System (welches in manchen Adivasi-Gebieten praktiziert wird) sind erheblich zurückgegangen. Das hat die Frauen und vor allem die jungen Frauen vom gesellschaftlichen und psychologischen Druck befreit.

Schulen werden als Teil der Befriedigung der Grundbedürfnisse des Volkes geöffnet. Zum ersten Mal in der Geschichte wird, in Dandakaranya, Unterricht in ‘Koya’ gehalten, der Muttersprache des Großteils der Menschen. Lehrpläne werden vor dem Hintergrund demokratisch-sozialistischer Ideen vorbereitet. Auch in Bihar-Jharkhand wird besonderer Wert auf die Vermittlung von Bildung an Adivasis, Dalits und anderer Schichten, denen diese vorenthalten ist, gelegt. Medizinische Versorgung wird als Teil der Befriedigung der Grundbedürfnisse des Volkes bereitgestellt. Sanitäre Arbeiten sowie die Bereitstellung sicherer Trinkwassereinrichtungen werden aktiv durch die Schulung der für Menschen verantwortlichen Ärzte in den Dörfern angegangen. Der Bau von Häusern in gegenseitiger Zusammenarbeit für Menschen, die über keine angemessenen Häuser verfügen, wurde angefangen.

Willkürliches Abholzen des Waldes und der Raub des wertvollen Holzes durch die Regierung und die Holzmafia wurde beendet. Anstelle das die Menschen die Bäume nach eigener Lust und Laune entsprechend ihres landwirtschaftlichen und häuslichen Bedarfs abholzen, streben die Revolutionären Volkskomitees danach, die Bedürfnisse des Volkes zu befriedigen und das Abholzen von Bäumen zu regulieren. Es wurde ein Verbot erlassen, Gift in das Wasser von Seen zu schütten, um Fische und Vögel, welche im Sommer zu den Wasserstellen kommen, zu fangen. Es wurde ein Verbot auf das Jagen erlassen, wenn es aus finanziellen Gründen um das Fleisch zu verkaufen durchgeführt wird. Hierdurch wird die Erhaltung der Tierwelt gefördert.

Delegierte, die in den Revolutionären Volkskomitees auf Dorfebene gewählt werden, bilden Revolutionäre Volkskomitees von Gebieten. Gleichfalls formen Delegierte der Revolutionären Volkskomitees aus den Gebieten Übergreifende Revolutionäre Volkskomitees (auf Ebene von Bundesstaaten). Dies spiegelt die Ausbreitung des Gebietes wieder, über das die Menschen politische Macht ausüben und das Neue schaffen. Es stärkt den Vormarsch im Aufbau von befreiten Gebieten und der Einrichtung von Volksregierungen, die dem indischen Staat die Stirn bieten.

Das sind die Früchte des langandauernden Volkskrieges. Mehr als drei Jahrzehnte großer Opfer haben bereits entscheidende Fortschritte in den Kampfgebieten von Dandakaranya und Bihar-Jharkhand gebracht. Entsprechend der unterschiedlichen Situation in diesen beiden Gebieten haben die Fortschritte unterschiedliche Formen, waren aber immer geleitet von den politischen Richtlinien der neudemokratischen Revolution. In Bihar-Jharkhand wurde ein von mit Waffen unterstützter hartnäckiger Kampf geführt, um die Fesseln des Kasten-Feudalismus zu sprengen, die Privatarmeen der im Kastensystem Höhergestellten zu besiegen, Land zu beschlagnahmen und zu verteilen, den Weg für die Entwicklung von Krantikari Kisan Komitees zu ebnen. In Dandakaranya wurde durch den Kampf, in dem die Adivasi-Bauernschaft, die Waffe in der Hand, zur Zerschlagung der Befugnisse der Walddezernats, privaten Unternehmern und, in einigen Gebieten, der Feudalherren oder Stammesältesten und ihre Ausbeutung mobilisiert werden konnte, das Fundament gelegt. Partei- und Massenorganisationen wurden aufgebaut. Revolutionäre Streitkräfte, die Volksguerillaarmee und die Volksbefreiungsguerillaarmee wurden Schritt für Schritt gebildet. So entstanden die embryonalen Formen der Volksmacht. Die Vereinigung der zwei revolutionären Ströme im Jahre 2004 erzielte diese Errungenschaften, Erfahrungen und Lehren, die stabile Grundlage für einen mutigen Vorstoß sind. Die Resultate liegen vor euch.

Das Wachstum der mächtigen Massenkämpfe, welche von unser Partei geführt sind und sich gegen dem Volk entgegenstehende Projekte richten, und der staatlichen Repression richten, ist eine weitere bedeutsame Entwicklung. Unter ihnen stechen die Kämpfe in Nandigram, Lalgarh, Narayanpatna und Kalinga Nagar aufgrund der neuen Kampfformen, die angwandt wurden und der breiten Einheit, die erreicht werden konnte, heraus. Von unserer Partei geleitete Kräfte haben einen großen Beitrag für den Erfolg des sich lang hinziehenden Kampfes für ein getrenntes Telengana geleistet. Dies hat auch vielen anderen Massenkämpfen in großem Maße geholfen. Es hat geholfen, der staatlichen Repression und Versuchen der Spaltung standzuhalten. Durch alle diese Kämpfe wurde das Recht des Volkes über Wasser, Land und Wald (jal-jangal-zameen), ihr Recht, ihr Leben in Würde zu führen, gesichert.

An dieser Stelle müssen wir besonders die unvergleichbare Rolle der Volkes in den Hauptguerillazonen der revolutionären Bewegung ernennen. Sie sind es, die die Hauptlast der Repression abbekommen. Ohne ihre immensen Opfer und ihren unbändigen Enthusiasmus wäre dieser langandauernde Volkskrieg unmöglich gewesen. Sie werden gejagt und als ‘rückwärts’ beschimpft; Und doch sind sie es, die in diesem Prozess zu den Fortschrittlichen, den Wegbereitern, werden. Wir halten sie, diese Macher der Geschichte, als leuchtende Beispiele für das ganze Land hoch. Wir grüßen sie und salutieren ihnen!

Die Bildung der KPI (Maoistisch) als einziges weggleitendes Zentrum der indischen Revolution wurde vom Volke in Indien und überall auf der Welt gefeiert. Wo das Volk inspiriert wurde, flüchteten die Feinde. Entsprechend der Natur aller sterbenden Kräfte sammelten sie ihre Kräfte für immer mörderische Angriffe auf die revolutionären Kräfte. Dies war ein totaler Angriff. Rohe Militärgewalt wurde mit Zielfestnahmen und der Ermordung von Führern der KPI (Maoistisch) vereint. Falsches Gerede über Frieden wurde mit dreckigen Lügen und Zeitungsenten verbunden. Mörderbanden und gesetzlose Kräfte wurden bewaffnet und losgelassen in dem Versuch, das Volk gegen das Volk auszuspielen. Trotz alledem standen die Partei, die Volksbefreiungsguerillaarmee, die Revolutionären Volkskomitees und die revolutionären Massen, den starken Angriffen trotzend und die großen Verluste überwindend, felsenfest. Harte Schläge wurden ausgeteilt, wie die heldenhafte Erstürmung des Gefängnisses in Jehanabad zur Befreiung der inhaftierten Revolutionäre und die historische Beschlagnahmung des Waffenlagers in Nayagarh, um die Volksbefreiungsguerillaarmee zu bewaffnen. Der historische Einheitskongress – 9. Kongress (Landesebenentreffen der Parteideligierten) der geeinten Partei wurde erfolgreich durchgeführt. Die ideologische und politische Einheit wurde vertieft und gestärkt. Ihr geeintes Denken wurde auf eine höhere Ebene gebracht. Ihre Kampfkraft hat sich gestärkt.

Zurückgeschlagen in ihrem konterrevolutionären Plan startete die herrschende Klasse Indiens 2009 die ‘Operation Green Hunt’ [Dt.: ‚Operation Grüne Jagd‘] und intensiviert diese Tag für Tag. Dabei wurden sie unterstützt und geleitet vom Imperialismus, hauptsächlich dem US-Imperialismus. Dies ist ein tödlicher Krieg gegen das Volk. Er ist nicht grün, sondern rot. Rot vom Blut der durch Söldnereinheiten des indischen Staates niedergeschossenen Adivasis und anderen Massen. Rot vom Blut der Söhne und Töchter des Volkes welche mutig bis zu ihrem Tod kämpften, egal wie schlecht bewaffnet und in Unterzahl sie waren. Dies ist eine Menschenjagd. Partei- und Volksbefreiungsguerillaarmeeangehörige werden von Agenten und konterrevolutionären Banden wie Trithiya Prasthuthi Samithi vergiftet und ermordet. Es ist eine wahnsinnige Kette von Angriffen gegen das Volk – Mord, Vergewaltigung, Einebnen von Häusern, Plündern, Zerstörung von Ernten und Getreidekammern, Plündern und Schlachten von Geflügel und Nutztieren durch konterrevolutionäre Banden, Polizei und paramilitärische Kräfte. Basierend auf den schlimmsten Traditionen der britischen kolonialen Aufstands-Niederschlagung, bekannt als ‘kurki japthi’, werden in Bihar, Jharkhand und Paschim Banga, Häuser und Eigentum von denen, die mit der maoistischen Bewegung in Verbindung gebracht werden, durch Gerichtsbeschlüsse enteignet. Die abscheulichen Angriffe im Gebiet von Chintalnar im Bundesstaate Bijapur, bei denen sie vier Dörfer dem Erdboden gleichgemacht haben, mordeten und vergewaltigten, sind ein aktuelles scheußliches Beispiel der staatlichen Repression. Die Schüsse auf die Versammlung von Dorfbewohnern bei Sarkeguda im Bundesstaat Bijapur bei der 17 von ihnen, größtenteils Frauen und Kinder, massakriert wurden, ist ein weiteres. Die herrschende Klasse in Indien und ihre politischen Parteien führen für die Nichtgewährleistungen von Grundeinrichtungen für die Massen häufig den Mangel an finanziellen Mitteln an. Aber beim Ausschütten von Abermillionen Rupien mit dem Zweck, neueste Technologie in ihrem Krieg gegen das Volk einzusetzen, denken sie sich nichts. Es wurden bereits 500.000 Söldnereinheiten der Zentral- und der Bundestaatenregierung in diesen Krieg geschickt. Weitere Fünfzigtausend sind auf dem Weg. Die Luftwaffe stellt Drohnen bereit. Sie bereitet sich jetzt auf Flächenangriffe vor. Die Armee ist auf der Ebene von Brigaden in Befehl und Training beteiligt. In großer Eile stellen sie innerhalb der Armee ein Sonderkommando für den Kampf gegen die von den Maoisten geführte Revolution auf.

Der indische Staat wird immer verzweifelter und wilder in seinen Angriffen. Es gibt eine Logik hinter dieser Verrücktheit, einen ‘Krieg gegen das Volk’ zu führen und davon ‘Das Volk gegen das Volk auszuspielen’. Tag für Tag werden die wahren Verhältnisse dieses Landes enthüllt. Während 70% der Bevölkerung sich für 20 Rupien am Tag verausgaben, wird die steile Behauptung der Herrschenden, dass Indien in die Liga der Weltmächte einsteigt, als grausames Lügenmärchen gesehen. Im Gegensatz dazu, stehen die neuen Streitkräfte, neuen Volksbewegungen, neue politische Macht und Gesellschaft, die in Zentral- und Ostindien heranwächst. Diese fängt an, Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, nicht nur unter den gesellschaftlich Benachteiligten, sondern auch unter einem weiten Teil der Patrioten und Progressiven. Es wird immer mehr als echte Alternative zur Zerstörung menschlicher und natürlicher Ressourcen durch die räuberische Ausbeutung, Plünderung und Unterdrückung im Namen des Fortschritts durch die imperialistischen und indischen Firmen gesehen. Es hält das demokratische Modell hoch, bei dem unterdrückte Klassen und Sozialschichten – Arbeiter, Bauernschaft, städtische Kleinbourgeoisie, Frauen, Adivasis, Dalits, nationale und religiöse Minderheiten – von der Dominanz des brahmanischen Kasten-Feudalismus und allen reaktionären Werten, die es vertritt befreit, wird, welche als soziale Basis des Imperialismus dient und mit der komprador-bürokratischen Bourgeoisie konspiriert. Es zeigt, was möglich ist – wie landlose und arme Bauern Land bekommen werden, wie die enorme Kraft kollektiver Arbeit entfesselt werden kann, wie traditionelles Wissen im Dienste des Neuen gesammelt werden kann, wie es möglich sein kann, die Umwelt zu erhalten, ohne die Ansprüche des Volkes aus den Augen zu verlieren und eine wahrhaft nachhaltige Entwicklung zu erreichen. Es zeigt in embryonaler Form, das immense Potential für ein neues Indien. Ein Indien, das nur aus der Asche des aktuellen Indiens, nach der Zerstörung des indischen Staates, entstehen kann. Ja, es gibt jeden Grund für die Verzweiflung der Herrschenden in Indien. Jeden Tag, an dem diese neue Macht und Gesellschaft existiert, wird ein weiter Nagel in ihren Sarg geschlagen. Sie sehen ihren Tod darin. Deshalb trachten sie wie verrückt danach, es schnellstens zu zerstören.

Es gibt noch einen weiteren Punkt. Die Zentral- und Bundestaatenregierungen haben in diesen Gebieten bereits eine große Anzahl von Übereinkommen abgeschlossen um die Ressourcen an ausländische und indischen Firmen zu verkaufen. Aber der Vorschritt und die Verbreitung des Volkskrieges, die größer werdende Beteiligung der Massen sowie der Aufbau der Volksmacht über Land, Wasser und Wald hat ihre Pläne durchkreuzt. Das imperialistische System ist im Griff der weltweiten ökonomischen Krise. Diese beeinträchtigt die indische Wirtschaft stark. Die Krisensituation macht die Feinde des Volkes, die imperialistischen multinationalen Konzerne und die indischen Kompradoren, nur noch verzweifelter die Ressourcen des Landes zu plündern und die arbeitenden Massen voll und ganz auszubeuten. Daher die zusätzliche Eile die kämpfenden Menschen zu zerschlagen, egal wie viel Blut vergossen werden muss.

Die Stiefel der Söldnertruppen zerstampfen das Volk. Sie verprügeln es und schießen darauf. Aber das ist nicht alles. Sie kommen auch mit ‘Geschenken’. Sie überschütten uns mit allen Arten von Gadgets, verteilen Kleidung und Essen und bestehen darauf Adivasi-Kindern Unterkunft und kostenlosen Unterricht zu geben. Aus den entlegensten Dörfern holen sie sie für eine ‘Indienrundreise’. Das ist die ‘milde Charakterseite’, die die Stiefel und Bajonette komplementiert. Es ist der bösartige Plan des US-Imperialismus und seiner Lakaien, eine Schicht von Leuten zu ködern und sie zur Grundlage des Aufbaus eines Informanten-Netzwerks zu machen. Sie kommen mit Versprechen von Reformen und Entwicklung, doch nur, um das Volk zu spalten. Das Ziel ist es, die Maoisten zu isolieren und die Niederschlagung der revolutionären Bewegung zu beschleunigen, die neue politische Macht zu zerstören und die Ausbreitung des Volkskrieges zu verhindern. Und sobald das erreicht ist, geht alles seinen gewohnten Gang, den Gang der Vorenthaltung von Grundrechten und Grundeinrichtungen dem Volke gegenüber, dem Ausverkauf der Ressourcen. Wenn ihr Beweise wollt, werft einen Blick auf Saranda in Jharkhand. Zuerst fand ein plötzlicher und brutaler Totalangriff mit mehr als 10.000 Soldaten statt, um die revolutionären Organisationen und die Volksbefreiungsguerillaarmee zurückzudrängen. Danach richteten sie, mit dem Versprechen Grundeinrichtungen für Alle bereitzustellen, die Saranda Sonder-Entwicklungsbehörende ein. Und letztendlich dann, die wahre Begebenheit – ein allumfassender Verkauf von Tausenden von Hektar unberührten Waldlandes an Tata, für den Abbau von Eisenerz und Ansiedeln, von um die 100 imperialistischen und kompradon Firmen in diesem rohstoffreichen Gebiet; die Rückkehr der verhassten Herrschaft der Polizeistationen, Bürokraten und lokalen Ausbeuter. Dies ist der wirkliche Weg der konterrevolutionären Feldzüge, die vom indischen Staat geführt werden.

In Indien tritt die bewaffnete Revolution der bewaffneten Konterrevolution entgegen. Die Volksbefreitungsarmee schlägt, die überlegenen Kräfte des indischen Staates mit den Guerillataktiken des Volkskrieges angreifend, zurück. Ihre Stärke liegt, anders als beim Angreifer, in ihrer engen Verbindung mit den Massen, in ihrer Kreativität und stählernen Entschlossenheit. Die komplette Vernichtung einer ganzen Kompanie von Polizeikräften der Reserve der Zentralregierung [In Org.: ‚CRPF‘, A.d.Ü.] bei Mukkaram (Dandakaranya) durch die Volksbefreiungsguerillaarmee war ein schallender Rückstoß für den ‘Krieg gegen das Volk’ des indischen Staates. In einem langandauernden Volkskrieg ist nicht die Kontrolle von Gebiet, sondern die Erhaltung der revolutionären (Streit-)Kräfte das Entscheidende. An diesem Prinzip festhaltend, ist die Volksbefreiungsguerillaarmee allen Versuchen des indischen Staates, sie festzunageln und zu zerstören aus dem Weg gegangen. Sie ist den starken Einkreisungen durch Angriffe auf kleine Einheiten des Feindes entkommen und hat die Umzingelung durchbrochen. Sich angesichts großer Kräfte zurückziehend, umlief sie diese, um mit aller Kraft zurückzuschlagen, wenn sich die Gelegenheit dafür ergab. Der Hinterhalt in Tongpal (Dandakarnya), in dem 15 Söldner vernichtet, 20 Waffen und große Mengen an Munition beschlagnahmt und der Hinterhalt in Farsagaon (Jharkhand) bei dem 5 Söldner weggefegt und 5 Waffen beschlagnahmt wurden, beweist die Stärken des langandauernden Volkskrieges, einem Krieg der von der maoistischen Partei geführt wird und die Massen zu Tausenden anzieht. Es ist bedeutsam, dass diese Hinterhalte in Gebieten durchgeführt wurden, von denen der indische Staat behauptet, dass sie ‘gesäubert’ wären. Von Januar bis Juni diesen Jahres, in Mitten von zwei intensiven landesweiten Niederschlagungs-Feldzügen, die 9 Bundesstaaten überzogen und im Dezember-Januar 2013-2014 und im März 2014 durchgeführt wurden, führte die Volksbefreiungsguerillaarmee 39 Aktionen durch.

Der Widerstand gegenüber der Aggression des indischen Staates gegen die neue politische Macht, neue Bewegung, Macht und neue Gesellschaft ist nicht nur eine Angelegenheit der Volksbefreiungsguerillaarmee. Die Massen sind in großem Maße beteiligt. Sie beteiligen sich in Aktionen und in ihren Vorbereitungen, stellen Essen, Unterschlumpf und Information, helfen den Nachschub aufrechtzuerhalten und verweigern die Zusammenarbeit mit dem Feind. Die Volksmilizen sind ein wichtiger Bestandteil der Volksbefreiungsguerillaarmee. Neben ihrer Beteiligung an Aktionen haben sie eine herausragende Rolle in der Siegen über Salwa Judum, die Angriffe von Sendra und andere konterrevolutionäre Banden von Gesetzlosen in verschiedenen Bundesstaaten gespielt. Es gibt viele Beispiele, bei denen die Massen der Repression standhielten, um die Körper von Märtyrern zurückzuholen und ihnen eine angemessene Beisatzung zu geben. Bei manchen Gelegenheiten sammelten sie alle von feindlichen Kräften verteilten Güter und verbrannten sie in großen Feuern. In Minpa vereinigte sich das Volk mit der Volksbefreiungsguerillaarmee und führte über mehr als eine Woche, einen kontinuierlichen Kampf, der den Feind zwang, sein Armeelager zu schließen. In Herrakoder mobilisierten Massen aus den umliegenden Dörfern und erzwangen die Schließung eines neu eingerichteten Lagers durch friedliche, aber resolute, Agitation. Frauen spielten in dieser Sache eine beispielhafte Rolle. Breite Schichten der Intellektuellen, Fortschrittlichen und Demokraten traten in großen Zahlen, sowohl in Indien als auch darüber hinaus, vor, um die gegen den ‘Krieg gegen das Volk’ des indischen Staates zu protestierten und seine Gräueltaten zu entlarven.

Geliebtes Volk,

Unsere Lebensgrundlagen, Würde und Existenz stehen unter mehrfachem Angriff durch die neo-liberale Politik, welche die Ausbeutung durch ausländische und indische Unternehmen intensiviert. Im Namen von Megaprojekten, Minen, Kraftwerken, Dämmen, Häfen, Flughäfen, Super-Autobahnen, U-Bahnen, Hightech-Städten, Touristenorten/-resorts und Sonderwirtschaftszonen, etc., werden Hunderttausende und Aberhunderttausende unseres Volkes aus ihren Lebensräumen vertrieben. Diese zerstörerische Politik der Herrschenden löst Umweltkatastrophen aus, die Hunderten das Leben nehmen und Tausende obdach- und mittellos zurücklassen. Sie verabschieden Gesetzte, die die von den Arbeitern errungenen Rechte, eins nach dem anderen, zusammenstreichen. Sie übergeben mehr und mehr Wirtschaftssektoren in die Kontrolle der imperialistischen multinationalen Konzerne. Die Landwirtschaft wird für die tiefere Durchdringung durch ausländisches Kapital und ausländische Technologie wie genmanipulierte Pflanzen umgestaltet. Die Konzentration von Land findet durch Grundstücks-‘Hypothekenbanken’ und Sonderwirtschaftszonen in neuer Form statt. Landwirtschaft durch Großkonzerne wird gefördert. Bestehende Gesetze werden erweitert, um zu versichern, das Bosse multinationaler Konzerne nicht strafrechtlich verfolgt werden können, egal was für ein Verbrechen sie begangen haben.

Während sie sich Land für ihre Projekte schnappen, wird nichts getan, um den Schrei nach Land der unterprivilegierten Schichten der Bauernschaft zu beantworten. Großgrundbesitzer machen damit weiter, diese wertvolle Ressource zu monopolisieren. Sich haben neue Branchen erschlossen und sich weiterentwickelt zu Verkäufern von Chemiedünger und andern Zusätzen und sind zu Käufern landwirtschaftlicher Erzeugnisse geworden. Sie agieren entweder direkt als Wucherer oder kontrollieren Erwerbsgenossenschaften. Zusätzlich sind sie Mitglieder der verfassungsgebenden Versammlung, des Parlaments und Minister der politischen Parteien der herrschenden Klasse, kontrollieren die lokalen Institutionen und üben Einfluss auf die Polizeikräfte aus. Daher üben sie in Allianz mit der komprador-bürokratischen Bourgeoisie die totale Kontrolle über die Bauern und ländlichen Armen aus und sind eine große Behinderung für den Fortschritt des Landes.

Wo immer das Volk protestiert, wird ihm mit brutaler Gewalt und dreckigen Gesetzen begegnet. Während die Farce einer Demokratie durch Wahlen inszeniert wird, ist die tatsächliche Realität die einer zunehmenden Faschisierung. Mit dem völkermordenden Modi, diesem Werkzeug der faschistischen Rashtriya Swayamsevak Sangh, auf dem Sitz des Premierministers, wird durch die herrschende Klasse und ihre imperialistischen Herren ganz bewusst, brahmanischer Hindufaschismus gefördert. Der reaktionärste religiöse Fanatismus wird angefacht, um zu sektiererischer Gewalt, besonders gegen die muslimische Minderheit, anzustiften. Begrenzter Chauvinismus wird aufgepeitscht, um Illusionen darin aufzubauen, dass Indien eine Weltmacht werde um dadurch die unterwürfige Abhängigkeit des Landes zu vertuschen. Durch dunkle Pläne ‘Hindi-Hindu” als höchste Form festzulegen, wird versucht nationale Kulturen und religiöse Vielfalt und sogar die formal föderale Struktur zu vernichten.

Die Herrschenden wissen sehr gut, dass die Wut des Volkes am Überkochen ist. Jede einzelne ihrer politischen Parteien war entweder auf zentralem oder bundesstatlichem Niveau an der Regierung beteiligt oder ist gerade an der Macht. Alle von ihnen sind gleichermaßen denunziert als gegen das Volk und korrupt. Von Zeit zu Zeit zeigen sie die eine oder andere Reform vor. Durch diese Reformen hoffen sie die Massen zu beschwichtigen und zur Untätigkeit heranzuziehen und hoffen, ihre Ausbeutung und Unterdrückung fortführen und intensivieren zu können. Folglich wird das abscheuliche Eindringen des Imperialismus in Form von Globalisierung, Privatisierung und Liberalisierung heute als ‘Globalisierung mit menschlichem Antlitz’ verkleidet. Ja, sie werden lächeln während sie euch aus euren Häusern werfen oder euch aus euren Jobs schmeißen oder euch lebend auf dem Land eurer Vorfahren begraben. So ist es in der Taktik ihres ‘Kriegs gegen das Volk’. Erst misshandeln sie euch brutal, dann geben sie euch ‘Geschenke’!

Geliebtes Volk,

Unser Land befindet sich an einem kritischen Punkt. Welchen Weg soll es einschlagen? Vorwärts, um die Flammen des Volkskrieges über das ganze Land weiter zu verbreiten und wahre Unabhängigkeit zu erreichen? Oder rückwärts, zu mehr Entbehrung, mehr Abhängigkeit und mehr Verwüstung? Wir erwarten eure Entscheidung, überzeugt, dass auch ihr euer Schicksal in dem Kampf seht, den wir kämpfen. Währenddessen beeilen wir uns, uns selbst und alles was wir haben in die Schlacht gegen den indischen Staat und seine ausländischen Mentoren zu werfen. Beginnend mit den Märtyrern des historischen bewaffneten Bauernaufstand Naxalbaris haben bis heute mehr als Zwölftausend ihr Leben für diese großartige Sache der Zerstörung der drei Berge, die uns erdrücken gegeben. Uns ist sehr klar, dass viele weitere dieses höchste Opfer werden geben müssen, während wir weiterkämpfen. Wir Kommunisten werden uns niemals vor Opfern drücken, um dem Volke zu dienen, um das Land zu befreien. Im Gegenteil: Wir beeilen uns. Wir beeilen uns, den Anbruch des Tages vorzuziehen, an dem die Feinde unseres Volkes und des Landes endgültig zerstört werden, an dem die Imperialisten rausgeworfen werden und wir damit beginnen, eine Zukunft der Selbständigkeit, der allumfassenden und gleichmäßigen Entwicklung unseres Landes sowie aller nationalen und ethnischen Völker aufzubauen. Last uns den 10. Jahrestag der Entstehung unserer glorreichen Partei in jeder Guerillazone und rotem Widerstandsgebiet, in den Dörfern und Städten, in dem Land und darüberhinaus mit revolutionärer Leidenschaft und Stimmung feiern; Verbreitet die Nachricht des Volkskrieges weit und fern; und tragt die revolutionäre Bewegung mit verdoppelter Entschlossenheit vorwärts.

* Feiert den 10, Jahrestag der Entstehung der KPI(Maoistisch) mit revolutionärer Leidenschaft!

* Tretet uns bei diesem großartigen Bestreben, ein neudemokratisches Indien aufzubauen, bei!

* Tretet der KPI(Maoistisch) und der Volksbefreiungsguerillaarmee bei – sie gehören euch!

* Entfaltet den Volkskrieg in Indien, verbreitert ihn, tragt ihn vorwärts!

* Verbreitet die Flammen der bewaffneten Agrarrevolution!

* Bekämpft, widersteht und besiegt die ‘Operation Green Hunt’, dem ‘Krieg gegen das Volk’ des indischen Staates!

* Erhebt euch zu Abermillionen, werdet organisiert, schlagt zurück gegen die gegen das Volk gerichtete, das Land verkaufende Politik des indischen Staates!

* Vereinigt euch im Kampf gegen die brahmanische hindufaschistische Modi-Regierung!

* Wagt, zu kämpfen! Wagt, zu gewinnen!

* Traut euch, euer Schicksal in eure eigenen Hände zu nehmen!

Zentralkomitee, Kommunistische Partei Indien (Maoistisch)

1. September, 2014

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Infoseite DEM VOLKE DIENEN: „Internetplattform für die Enwicklung der revolutionären Bewegung“

http://www.demvolkedienen.org/

%d Bloggern gefällt das: